Raumüberwachung mit der Webcam ?

Viele Räume auf der ganzen Welt werden überwacht – das reicht vom kleinsten Aufzug bis zur Größten Tiefgarage oder Lagerhalle. Doch bei der Raumüberwachung gibt es natürlich Probleme mit dem Datenschutz. Den wer in einer Tiefgarage alles aufzeichnet, der hat auch etliche Kennzeichen und Gesichter auf diesem Video. Damit greift man natürlich in die Privatsphäre des gefilmten ein. Doch diese Daten können auch nützlich sein den wenn einer Person z. B. das Auto aufgebrochen wird oder im Aufzug jemand überfallen wird, dann hat man alles auf Video.

Dies erleichtert natürlich die Arbeit der Polizei extrem. Wahrscheinlich ist diese Beweisfunktion der Raumüberwachung auch der Grund dafür, das sie noch nicht abgeschafft wurde, den der Nutzen daraus ist viel zu groß. Doch zum Aufzeichnen von Raumueberwachungen gehoert einiges Equipment. Man braucht mehrere Kameras so im Raum verteilt, das man am Ende jede Ecke des Raumes aufgezeichnet hat. Außerdem braucht man speichermedien die die Aufzeichnungen lange genug speichern können und auch genug speicher haben um die Daten von mehreren Tagen speichern zu können.

Trotzdem bleicht die Raumüberwachung sehr umstritten was zum einen mit dem Datenschutz zusammenhängen mag und zum anderen mit dem Aufwand des Betreibers zu tun haben muss. Denn mindestens einmal pro Woche werden die Kameras von Jugendlichen beschädigt oder beschmiert. Das kostet dann wieder jede Menge Geld, den die Wartung solcher technischen Geräte ist nicht gerade billig. Besonders Ärgerlich ist es für den Betreiber dann, wenn die Raumüberwachung vom Staat vorgeschrieben ist, den dann müssen alle Geräte immer einwandfrei funktionieren. Meistens ist die Raumüberwachung dann vorgeschrieben wenn es sich um öffentliche Einrichtungen wie zum Beispiel Tiefgaragen oder Kaufhäuser handelt. Bei der Raumüberwachung via Webcam oder cam2cam muss auch immer ein angestellter da sein der die Daten verwaltet, den die vielen Aufnahmen müssen immer schnell zu finden sein wenn sie gebraucht werden. Das kann sich auf eine länge bis zu fünf Jahren strecken. Wer diese Daten nicht wie vorgeschrieben aufbewahrt und richtig sortiert kann mit einer Geldstrafe – je nach ausmaß – von bis zu 500 Euro rechnen. Deshalb ist es empfehlenswert die Daten der Raumüberwachung ordnungsgemäß aufzubewahren. Wer hier also unordnungsgemäß Arbeitet ist nicht von Vorteil.

 

VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.16_1159]
Rating: 0 (from 0 votes)

0
Share
admin